Menu
Österreich

Weiberroas ins Almtal

Das Sommerloch ist vorbei 😉 Es ist ja nicht so, dass die schöne Jahreszeit ereignislos vergangen wäre, ganz im Gegenteil! Aber mein gliebtes Apfelstück hat mich verlassen, und bevor ich ein neues MacBookPro mein Eigen nennen durfte vergingen Monate. War fast wie Entzug! Jetzt bin ich wieder Uptodate und los gehts mit der 4-Mäderlpartie – weitere Beiträge folgen in Kürze.
Schließlich habe ich noch gelernt mit Bleistift und Blatt Papier umzugehen…..
7. – 3. August 2017
Eine prophezeite Rekord-Hitzeperiode mit  38° und 4 Tage frei, was liegt näher, als meine Mädels zu motivieren mit mir ins Almtal zu fahren. Der Almfluss und der Almsee versprechen mit ihren 15° Wassertemperatur Erfrischung pur.
Das zauberhafte Almtal liegt im oberösterreichischen Teil vom Salzkammergut. Die Umgebung mit seiner majestätischen Bergkulisse des Toten Gebirges und dem malerischen Almsee lädt vor allem zum Wandern ein und zum Baden – bei diesen Temperaturen!
Die 3 Girlies (meine Tochter Johanna mit Maria und Paula) lassen sich natürlich nicht lange bitten und so trudeln wir schon bald am CP Schatzlmühle in Viechtwang bei Scharnstein ein. Der liegt ganz idyllisch am Ufer der Alm, direkt bei einer Wehr, wo der kristallklare Fluss gestaut ist. Man kann also auch schwimmen, so man sich traut, brrrr!!!

Auch Feuerstellen fürs Lagerfeuer gibt es, darauf freuen wir uns besonders.
Der großzügige Stellplatz am Rand läßt uns beinahe vergessen auf einem CP zu sein, die Alm sorgt sogleich für Abkühlung und die brauchen wir auch, es hat schon 36 ° – im Schatten, wohlgemerkt!

Ein kurzes Eintauchen ins kristallklare Bergwasser genügt, ev. noch ein paae Schwimmzüge, dann prickelt die Haut. Selbst meine 2 Mäuse Maria und Paula bestehen die Mutprobe bravourös, sie planschen, schwimmen und tauchen im eiskalten Wasser bis ihre Zähne klappern…und natürlich wollen sie auch die oMi naßspritzen 😉

Die geplante Wanderung rund um den Almsee lassen wir bleiben, bei der Hitze suchen und finden wir lieber ein Schattenplatzerl am See, genießen das tolle Panorama, erfrischen uns im kalten Wasser und wandern dann doch noch am schattigen Wegerl ein Stück dem Ufer entlang, bis uns der Hunger heimtreibt.

Hungrig sind offenbar auch die kleinen Saugbarben, deren Leckerbissen gruseligerweise die abgestorbenen Hautschuppen und die Hornhaut der Menschen sind. Sie werden mancherorts auch als kosmetische Unterstützung in der Fußpflege verwendet. Auf so seltsame Ideen können nur geschäftstüchtige Menschen kommen ;-(

Wir wollen echten kulinarischen Genuss und daher ist der Griller bald auf Betriebstemperatur. Wer nun glaubt, spätestens jetzt würden wir männlichen Beistand benötigen, der irrt. Selbst ist die Frau und was da auf den Teller kommt ist ein perfekt zartrosa gegrilltes Kotelett samt besten Beilagen. Hmmmm, schleck, schmatz 😉

Da schnurrt selbst die Katze zufrieden ;-))
Auch der passende Kochtrunk beim Grillen ist standesgemäß, da lassen wir uns ja nichts nachsagen.
Wir stehen nämlich schon ein wenig unter Beobachtung der nachbarlichen Campinggäste.
So ein großes “unbemanntes” Geländeauto scheint doch etwas ungewöhnlich zu sein und in jedem Fall be(ob)achtenswert.

Mit Spiel und Spaß vergeht die Zeit – aber auch Hausarbeit muss sein!

Dann lassen wir die schönen Tage beim Lagerfeuer ausklingen und die Mädels freuen sich, dass sie keiner zum Bettgehen treibt 😉

Eine schöne Ecke unseres Heimatlandes haben wir da entdeckt und wir sind sicher nicht zu letzten Mal hier, das haben wir versprochen.